Logo_frei.jpg

   „Eine musikalische Reise

von Buenos Aires nach Paris“

Von Piazzollas berühmtem „Double Concert“ für Bandoneon und Gitarre bis zu den temperamentvollen Swing-Stücken Django Reinhardts erzählt das Tangology-Quintett, in freier Interpretation, eine lebhafte Geschichte über Aufbrechen und Ankommen.

Buenos Aires – der Ursprung des Tango findet sich in verruchten Bars, Kabaretts und Bordellen der kosmopolitischen Hafenstadt: Lebensfreude aber auch Melancholie sind tief in die DNA dieser Musik eingewoben. Denn der Tango erfuhr als „nicht ernste Musik“ unseriöser Lokalitäten eine Ablehnung, die auch Astor Piazolla erst im Laufe seines Lebens verarbeitete. Mit der Energie des Tangos im Gepäck begleiten wir Piazolla über New York nach Paris. Diese Reise erzählt von der Auseinandersetzung mit dem eigenen Ausgegrenztsein und der Entwicklung einer eigenen musikalischen Identität. Das Tangology Quintett zeigt eindrucksvoll, wie diese die Musikgeschichte – ebenso wie der politisch als „Zigeuner“ an den Rand der Gesellschaft gedrängte aber musikalisch hoch geschätzte Django Rheinhardt – um eine atemberaubende Vielfalt bereichert hat.

 

Jerry Schäfer – Accordeon

 

Michael Elischer – Drums

Luisa Budscherak – Piano

Oliver Biella – Double Bass

Maurice Friedrich – Guitar

Tangology pic 2.jpg